Franz Josef Glacier ueber Queenstown nach Te Anau bis Milford Sounds

Samstag, 07.04.2012

Endlich haben wir mal wieder Kontakt zur Aussenwelt - Internet.

Die Ganztages-Tour auf dem Franz Josef Gletscher haben wir kein bisschen bereut. Mit unseren Spikes an den Schuhen sind wir fuer 6 Stunden ueber Gletscherspalten, durch Hoehlen und ueber das Eis gewandert und geklettert. Bisher wuerden wir sagen, dass das unser vorlaeufiges Highlight war:

Franz Josef Glacier Reinhold Messner mit Frau auf Franz Josef Glacier Caves im Franz Josef Glacier

Danach sind wir weiter nach Queenstown gefahren wo wir allerding nur eine Nacht blieben. Es ging gleich weiter Richtung Te Anau (Kepler Track) und Milford Sounds. Gerade kommen wir zurueck von einer Kayak Tour durch Milford Sounds. Wir hatten grosses Glueck dabei sogar Delphine zu sehen die wirklich direkt an unserem Kayak vorbei geschwommen sind. Eine kleiner Baby Seehund war auch auf einem Felsen...

Lake Gunn (unser Campingplatz fuer letzte Nacht) Milford Sounds Milford Sounds Baby Seal Milford Sounds Delphin neben unserem Kayak (etwas verwackelt)

Fuer die naechsten Tage haben wir bereits unsere Plaene gemacht. Viel Zeit ist ja schon fast nicht mehr uebrig. Morgen wollen wir in Clifdon ein paar Hoehlen anschauen in denen Gluehwuermchen angesiedelt sind. Am Dienstag geht es dann fuer ganze 4 Tage auf den "Kepler Track", einer der Great Walks in Neuseeland. Leider ist die Wettervorhersage bisher mehr schlecht als recht, aber das hilft ja nichts.

Zudem merken wir immer mehr, dass es so langsam hier der Winter einzug haelt. Vor 2 Tagen hatten wir nachts ca -5 Grad und unser Campervan war ein Eisblock. Ein weiterer netter Besuch: Maeuse oder aehnliches Getier im Van im Motorbereich. Auto laeuft super... (Chief Driver: Sabrina, Chief Navigator: Moritz)

Abel Tasman National Park, Cape Farewell and West Coast

Montag, 02.04.2012

Nach einem Wandertag im Abel Tasman National Park bei wirklich allerbestem Wetter fuhren wir am Abend gleich noch weiter zum Cape Farewell, um dort ein wenig den wunderschoenen Straenden einen Besuch abzustatten... und wir wurden nicht enttaeuscht:

Abel Tasman National ParkAbel Tasman National Park

 Wharariki Beach (Cape Farewell)

Danach machten wir uns entspannt auf den Weg Richtung Westkueste und legten ein paar entspannte Zwischenstops ein, z.B. an den Pancake Rocks in der Naehe von Punakaiki:

Pancake Rocks

Die darauffolgende Nacht hatten wir richtig grosses Glueck mit unserem Campingplatz. Direkt an einem See, abseits von Zivilisation und viel befahrenen Strassen. Dort lernten wir auch Anton aus Wales und Lisi aus Deutschland kennen. Gemeinsam gaben wir unser bestes und brachten abends ein schoenes Lagerfeuer zustande, wo uns auch noch ein paar Neuseelaender Gesellschaft leisteten:

Lake KaniereLake Kaniere Campsite

Mittlerweile sind wir am Franz Josef Gletscher angekommen, wo wir morgen eine Ganztages-Tour ueber den Gletscher geplant haben. Fuer heute haben wir uns nichts grosses vorgenommen ausser etwas relaxen in den Hot Pools in Franz Josef Village, welche mit Gletscherwasser gespeist werden:

Lake mit Sicht auf den Franz Josef Gletscher in den Bergen

Kaikoura, oder wie man versucht NICHT Seekrank zu werden

Mittwoch, 28.03.2012

Zunaechst einmal muessen wir noch ein paar Bilder nachreichen von letztem mal:

New Plymouth Mt Taranaki Dawson Falls (Egmont National Park) Auenland :-) (World Forgotten Highway) Sonnenaufgang von der Faehre in Wellington Zerstoertes und verlassenes Christchurch

Und nun zu unseren vergangenen Tagen:

Am Montag frueh um 11 Uhr war es endlich soweit, unseren Camper konnten wir endlich in Empfang nehmen (Bild siehe unten). Nach einem kurzen Tank- und Einkaufstop machten wir uns sofort auf den Weg aus der stadt heraus. Keine Sekunde laenger wollten wir dort bleiben, weil alles viel zu unheimlich war. Die Kiwis waren aber dennoch wie gewohnt freundlich und hilfsbereit.

Unser erster Stop war ein kleiner, menschenverlassener Campingplatz 15 min vor Kaikoura. Wir konnten unseren Camper fast direkt am Meer parken und hatten auf den Felsen vor uns Besuch von Seehunden. Vergewissert, dass die Handbremse auch richtig angezogen ist verbrachten wir dort als einzige die erste Nacht im Camper.

Kaikoura Camping Ground Sonnenaufgang Kaikoura Camping Ground

Am Dienstag sind wir auf Wal-Tour gegangen und hatten das Glueck gleich zweimal einen Pottwal zu sehen. Neben den Pottwalen umgaben unser Boot auch noch Hector-Delphine, die sich ein Rennen mit uns geleistet haben. Der Wellengang ist uns beiden ein wenig auf den Magen geschlagen. Besonders mir :-( Zwischenzeitlich konnte ich diese Tour daher nicht wie gewollt geniessen.

Pottwal Pottwal Hector dolphins Kueste vor Kaikoura Seehund

Anschliessend machten wir uns auf den Weg in die Marlborough Region, hauptsaechlich bekannt fuer ihren Weinanbau. Dort fanden wir einen freien Camping Platz am Ende einer seeeeehr windigen, nicht asphaltierten Strasse. Wir glaubten schon fast den falschen Weg genommen zu haben, doch es gab ihn wirklich, den Camping ground an der "Robin Hood Bay".

Robin Hood Bay

Am Mittwoch, also heute, haben wir uns dann Richtig "Abel Tasman National Park" aufgemacht und sind gut angekommen. Fuer morgen haben wir eine Wandertour durch den Park geplant. Mehr Plaene haben wir noch nicht. Wo wir morgen Abend sein werden wird sich noch zeigen. Wir geniessen jetzt erst einmal ein schoenes, kuehles Bier...

Haira (Zwischenstop am Strand)

New Plymouth, Wellington und Christchurch

Sonntag, 25.03.2012

Das Wetter hat uns einen ganz schoenen Strich durch die Rechnung gemacht. In den Gebieten die hinter uns liegen auf der Nordinsel gab es Ueberschwemmungen, zwischen Rotorua und New Plymouth wuetete bevor wir kamen ein schwerer Orkan. Demnach hatten alle Surfshops in New Plymouth geschlossen und der Mt Taranaki war auch nicht zu erklimmen. Unser Hostel war, naja, sagen wir mal schraeg. Zum Teil war es ein Studentenwohnheim (direkt auf dem Campus), dann auch wieder eine Unterunft fuer Bauarbeiter auf Montage. Es gab also nicht zu tun, da es immer noch stuermte und regnete. Am Freitag haben wir uns dann ein Auto gemietet, um doch mal ein bisschen raus zu kommen. Das Wetter war soweit OK,mehr auch nicht. Es ging zuerst zu den Dawson Falls mit ein bisschen Wandern durch den schlammigen Goblin Forest und anschliessend fuhren wir den "World Forgotten Highway" entlang.

Am Samstag ging es mit dem Bus nach Wellington. Leider nur fuer eine Nacht zum stopover,aber da uns die Stadt so gut gefallen hat werden wir wohl auf unserem Rueckweg nach Auckland nochmals dort einen Stop einlegen.

Heute frueh ging es endlich mit der Faehre auf die Suedinsel. Bei strahlend blauem Himmel sind wir durch die Fjorde hindurch gefahren.

Nun sind wir in Christchurch angekommen und wir sind beide froh, dass es nur fuer eine Nacht ist. Urspruenglich bestimt eine wirklich sehr schoene Stadt,aber durch das Erdbeben voellig tot und verlassen. Das kompette Stadtzentrum ist zur "Red Zone" erklaert und von Zaeunen umrandet. Ueberall Ruinen, verlassene Haeuser,... furchtbar.

Wir freuen uns also schon auf unseren bunten Campervan, den wir morgen in Empfang nehmen duerfen. Wohin es geht wissen wir noch nicht genau, aber das koennen wir ja ganz spontan entscheiden.

Beim naechsten Blogeintrag gibt es hoffentlich wieder ein paar Bilder von unserem Trip zu sehen...

Auckland und Rotorua

Dienstag, 20.03.2012

Hier unser erstes Lebenszeichen aus Neuseeland...

Wir sind ohne Probleme ueber L.A. nach Auckland mitgekommen. Die Warterei am Flughafen in L.A. wird uns zwar nicht in guter Erinnerung bleiben, aber Hauptsache wir sind gut in Auckland angekommen.

Da wir den ganzen Tag (Sonntag) in Auckland zur Verfuegung hatten haben wir uns schnell noch eine Unterkunft gesucht und dann unseren weiteren Trip ueber die Nordinsel geplant. Als noch etwas Zeit uebrig war sind wir noch den Mt Eden hochgestiegen, um einen tollen Blick ueber die Skyline der Stadt zu haben.

Auckland Skyline from Mt Eden

Am Montag frueh ging es auch schon mit dem Bus nach Rotorua. Bei meinem letzten Neuseeland Trip war ich bereits dort und habe mir das Wai-O-Tapu Thermal Wonderland angeschaut. Das stand nun fuer den Moritz auf dem Plan heute. Mich hat es Richtung Te Puia hingezogen, wo es einen grossen Geysir, Mud Pools, Thermal Springs und etwas Maorikultur zu bestaunen gibt. Zum Glueck war der Regen von gestern weitergezogen und wir hatten strahlend blauen Himmel. Heute Abend wollen wir noch etwas in unserem Hostel Whirlpool auf der Terasse relaxen bevor es morgen frueh weiter nach New Plymouth zum Mt Taranaki (Vulkan) geht. Dort wollen wir unter anderem auf den Gipfel des Vulkans klettern (ca. 7 - 8 Std.) und .... da freue ich mich schon drauf .... SURFEN, gleich am Strand in New Plymouth.

Geysir in Te Puia (Rotorua)Mud PoolMaori

Unser Plan ist von dort aus am Samstag weiter nach Wellington zu fahren und am Sonntag die Faehre auf die Suedinsel zu nehmen. Am Montag werden wir dann in Christchurch unseren bunten Campervan in Empfang nehmen.

Startklar?

Dienstag, 13.03.2012

Hier ist er mal wieder: mein Auslands-, Urlaubs- und Backpacking-Blog ... diesmal aus Neuseeland. Oder sollte ich besser sagen UNSER Auslandsblog?! Ja es ist wahr. Ausnahmsweise bin ich mal nicht alleine unterwegs, sondern der Moritz ist auch dabei. Meine Familie wird diese Tatsache bestimmt sehr beruhigen, aber ob mich das auch beruhigt wird sich noch herausstellen ;-)

Morgen früh, am 16. März um 10:15 Uhr beginnt also hoffentlich (sofern der Standby- und Jumpseat-Gott uns wohlgesinnt ist) unser gemeinsames Reiseabenteuer nach Neuseeland. Zunächst geht es aber nach Los Angeles für einen Zwischenstop, bevor es weiter nach Auckland geht.

Ob wir oft bloggen werden oder nicht wird sich mit der Zeit zeigen. Die erste Woche sind wir noch via Bus und Hostels auf der Nordinsel unterwegs. Ab der zweiten Woche heißt es aber querfeldein - Roadtrip mit unserem kleinen Campervan - Wandern, Gletschertouren, Surfen, Relaxen,... Wie oft wir Zugang zum Internet haben wissen wir nicht und auch nicht wie oft wir Lust haben was zu schreiben. Lasst euch einfach überraschen!